Freitag, 14:26 Uhr, Anruf in der Leitstelle: Brand mit starker Rauchentwicklung im rotstahl Firmengebäude, eine Person wird vermisst!
Sofort löst die Rettungskette aus und die Kameraden der Feuerwehr Bad Lausick und der umliegenden Ortsfeuerwehren werden angefordert. Beim Eintreffen der Einsatzleitung befinden sich die Mitarbeiter bereits am Sammelpunkt, Rauchschwaden dringen deutlich sichtbar aus einem Fenster im ersten Stockwerk.

Nach kurzem Lagecheck beginnen die Atemschutz-Träger umgehend mit der Personensuche im Gebäude. Zu diesem Zeitpunkt weiß – außer der Geschäftsführung der rotstahl GmbH sowie der Wehrleitung – keiner der Kameraden und Mitarbeiter, dass es sich hierbei um einen geplanten Übungseinsatz handelt. Nach Auffinden der Brandursache, einer per Fernbedienung aktivierten Nebelmaschine im Bürozimmer, wird die Vermisste gerettet und sicher nach draußen geleitet.

Übung erfolgreich gemeistert

Auch wenn sich die Anspannung angesichts der erkannten Übungssituation nun löst, führen die Kameraden den Einsatz vorschriftsmäßig fort. Die Löschwasserversorgung wird über die Zufahrt durch das anliegende Freizeitbad Riff installiert und das Firmengelände entsprechend abgesichert. Im routinierten Zusammenspiel der Feuerwehrmannschaft beweist sich die außergewöhnlich gute Einsatzbereitschaft hier im Ort. „Es ist nicht selbstverständlich eine funktionierende Feuerwehr zu haben“, macht André Trautner, Geschäftsführer der rotstahl GmbH und Initiator von Keiner kommt. Feuerwehren in Not, deutlich.

Ehrenamt braucht Unterstützung

„Das Ehrenamt – egal in welcher Form – ist auf Unterstützung angewiesen.“, unterstreicht er seine soziale Verantwortung und plädiert damit auch an andere Unternehmen seinem Beispiel zu folgen. Neben finanziellen Zuwendungen zählt vor allem die Unterstützung von Mitarbeitern bei der Ausübung ihres Ehrenamtes. Am Einsatzort Bad Lausick erhalten die Kameraden und Kameradinnen nach erfolgreich abgeschlossener Übung eine wohlverdiente Erfrischung. André Trautner überreicht den Einsatzkräften schließlich einen Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro.

Spende für Jugendarbeit und Mitgliedergewinnung

Zum einen soll damit die Arbeit der Jugendfeuerwehren unterstützt werden, um die junge Generation langfristig für die Feuerwehr begeistern zu können. Zum anderen kommt das Geld der Mitgliedergewinnung und Kameradschaftspflege zu Gute. Denn es gilt nicht nur neue Kameraden zu gewinnen, sondern auch bestehende Mitglieder zu halten, um die Einsatzbereitschaft dauerhaft sicher zu stellen. Die über 40 angerückten Mitglieder der Bad Lausicker Stadt- und Ortsfeuerwehren freuen sich über diese Anerkennung ihres ehrenamtlichen Engagements, denn Förderer und Unterstützer tragen wesentlich zu einem funktionierenden Gemeinwesen bei.

Feuerwehrspinde & Feuerwehrschränke von rotstahl

Pressespiegel